Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | PID | Bioethik | Deutsch

Gendiagnostik: Aus Liebe zum Leben - ZEIT Nr. 4 S. 31

Der Streit um den Gentest am Embryo spaltet Gesellschaft und Politik, auch unter Betroffenen ist die PID umstritten. Zwei Familien, zwei Sichtweisen, werden vorgestellt. Christian Papadopoulos, selbst an Duchenne erkrant, sieht es so, dass die individuellen Vorteile der PID ihre Gefahren für die Gesellschaft nicht aufwiegen. Werden Behinderte sonst irgendwann als Versäumnis ihrer Eltern betrachtet, die eine existierende Technik nicht anwandten? Die Familie mit behindertem Kind dagegen kann und will sich kein weiteres zumuten, für sie ist PID ihre Hoffnung auf gesunden Nachwuchs. Der "Zellklumpen", der selektiert wird, ist für sie allerdings auch noch kein Mensch. Zurecht weist der Artikel auf die entstehende widersinnige Rechtslage hin, wird die PID per Gesetz verboten: In der Petrischale im Labor genießt der wenige Tage alte Embryo dann wieder absoluten Schutz; im Mutterleib dagegen - Wochen später, in Ausnahmefällen fast bis zur Geburt - darf das reifende Leben beendet werden. - al

Erstellt von al | | Altruismus | Bioethik | Deutsch

Kein "Botenstoff der Liebe" - Das Ende des Kuschelhormons - sueddeutsche.de

Studien des niederländischen Psychologen Carsten de Dreu und seiner Kollegen zufolge erhöht das Hormon Oxytocin die Bereitschaft, anderen zu vertrauen und mit ihnen zu kooperieren - aber nur innerhalb der Gruppe, der man sich zugehörig fühlt. Es ist demnach weniger ein "Botenstoff der Liebe" als vielmehr ein Hormon, das unseren Ethnozentrismus beeinflusst. Die Ergebnisse untermauern die Idee, dass sich neurobiologische Mechanismen im Allgemeinen und das Oxytocin-System im Besonderen entwickelt haben, weil sie die Koordination und Kooperation innerhalb einer Gruppe verstärken. Der Artikel bietet Hintergrundinformationen zu den Forschungsergebnissen, welche die ZEIT "fatale Nächstenliebe" titen liess (20.01.2011). - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Bioethik | PID

Eingeschränkt erlaubt - Gentests mit künstlichen Embryonen - taz.de

Der interfraktionelle Gesetzesentwurf sieht ein grundsätzliches Verbot der PID mit zulässigen Ausnahmen vor. Die Ausnahmen sollen nicht in einem Krankheitskatalog definiert, sondern in Einzelfallentscheidungen durch eine Ethikkommission bestimmt werden - hhp