Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Deutsch | Wissenschaftstheorie

Physik am Scheideweg

Wann ist die Physik noch Physik? Im letzten Jahr und auch über den Jahreswechsel hat es Beiträge zu der Debatte der Theoriebildung in der theoretischen Physik gegeben. Der Artikel der FAZ bezieht sich auf einen Beitrag der Physiker Ellis und Silk in Nature, die kritisch fragen, ob neuere Theorieentwicklungen noch den Standards der Physik entsprechen, wenn sie nach dem heutigen Stand der Wissens nicht falsifiziert werden können. In der Tat gehört die Falsifizierbarkeit zu den herausragenden Kriterien naturwissenschaftlicher Forschung. Doch kein Kriterium ist sakrosankt oder alleingültig. Es gab und es gibt immer Abweichungen. Zu fragen ist allerdings, ob man auf künftige Falsifizierbarkeit spekulieren sollte, wie es der Beitrag tut. Das erinnert an die Theorie des Theologen Pannenberg, der davon ausging, dass am Ende der Tage sich die christliche Rede als die richtige erweisen werde. Dies hilft allerdings für die gegenwärtige Theoriebildung nicht sehr... - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Wissenschaftstheorie

Schafft Werte!

Vom Wert der Wissenschaft Entgegen einem oft zu hörenden falschen Selbstverständnis, ist die wissenschaftliche Forschung nicht einfach ein wertfreier Raum. Die freie Forschung selbst und die damit einher gehende Haltung sind eng mit elementaren Werten verbunden, etwa mit Wahrhaftigkeit, mit einer offenen Kommunikation, mit der Regel, dass allein das bessere Argument zähle. Darin erinnert in diesem Artikel Patrick Illinger. Die Bedeutung von wissenschaftlicher Forschung versteht sich nicht von selbst, sondern muss immer wieder errungen werden. Dies muss aber kein Gegensatz zu einer religiösen Verortung sein, wohl aber eine Absage an jeden ausgrenzenden Fundamentalismus. - fv

Erstellt von hhp | | Englisch | Interdisziplinarität | Umfrage | Wissenschaftstheorie

How Do Jews View Science? - Huffington Post

Gleich mehrmals wurde Rabbi Geoffrey A. Mitelman von einer US-amerikanischen Umfrage überrascht: Für 25% der Juden stehen Religion und Naturwissenschaft in Opposition. Davon schlagen sich im Konfliktfall fast alle (94%) auf die Seite der Wissenschaft, bei christlichen Konfliktvertretern sind es nur 25%. Daraus leitet Mitelman unterschiedliche Herausforderungen ab: Während Christen sich darum kümmern sollten, Wissenschaft einzubeziehen, müssten Juden sich über den Zusammenhang zum Judentum klar werden. Eine weitere Überraschung: Von allen religiösen Gruppen wählten die Juden am häufigsten das Unabhängigkeitsmodell und am wenigsten häufig das Modell der Zusammenarbeit von Religion und Wissenschaft. Künftig lohne es sich - so Mitelman - an der Wissenschaftsfreundlichkeit der Juden anzuknüpfen: "Warum nicht die Wissenschaft heranziehen, um die Verbindung zum Judentum zu verbessern?" Konkret könne man z. B. fragen, wie Gedenken im Gehirn funktioniere und welche Bedeutung dies für das Feiern von Passah habe; oder: Wissenschaft könne uns lehren, mitfühlender zu handeln. Der Artikel mag an dieser Stelle in Kategorienfehler abgleiten, lesenswert ist er aufgrund der genannten nicht-trivialen Zahlen und dem Link zur Original-Umfrage (http://perceptionsproject.org/multimedia-archive/religious-communities-science-and-perceptions-a-comprehensive-survey/) allemal. - hhp