Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Anthropologie | Deutsch | Evolution

Homo in Kleinformat

Ein neuer Vorfahr entdeckt? In Südafrika hat eine internationale Forschergruppe Knochen gefunden, die möglicherweise zu einer noch nicht entdeckten Art der Gattung homo gehören können. Das berichten viele Medien heute. Das Alter der Fossilien ist ungeklärt. Möglicherweise gab es schon Bestattungsrituale. Immerhin zeigt sich, dass der Stammbaum der Menschen doch noch deutlich komplizierter sein kann als gedacht. Offenkundig finden sich im Umfeld der Grabungsstätte noch viel mehr ähnlicheFossilien - das macht weitere Entdeckungen wahrscheinlich! - fv

Erstellt von hhp | | Deutsch | Evolution

Der Mann, der Charles Darwin auf den Kopf stellt - Welt

Jeremy England und seine vermeintlich neue Theorie zur Lebensentstehung (Leben nicht zufällig, sondern notwendig) sorgen mal wieder für Schlagzeilen. Im Januar mutmaßte man, dass er die Kreationisten das Fürchten lehre (siehe 13.01.), im vorliegenden Artikel nun stellt er "Darwin auf den Kopf", ja er könnte "zum neuen Darwin werden". Derart geködert findet man beim Lesen jedoch bescheidenere Töne: Den Darwinismus "stellt England nicht infrage", nur ringe er um genauere Quantifizierung und Formalisierung, verbleibt bisher allerdings "im Stand der Spekulation". Der jüdische Forscher England brauche übrigens keinen religiösen Konflikt zu befürchten: Das Judentum habe "keine Probleme mit den Lebenswissenschaften", während indes "Christentum und Darwinismus einander eher widersprechen". Mehr als diese Vorurteile und Spekulationen hat der Artikel kaum zu bieten, mal abwarten, was die Peer-Review-Begutachtung des neuen England-Artikels ergeben wird. - hhp

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Evolution | Soziobiologie | Deutsch

Die Folgen der digitalen Transparenz - Spektrum der Wissenschaft

Der Philosoph und Kognitionswissenschaftler Daniel C. Dennet und der Medienwissenschaftler Deb Roy wagen einen interessanten Vergleich. Wie im Kambrium die zunehmende Transparenz der Meere zu einer Explosion der Arten und neuer Verhaltensstrategien führte, so wird die heute zunehmende Datentransparenz ebenfalls zu einer Explosion neuer Organisationen und neuer Verhaltensstrategien führen. Damals wie heute sind neue Flexibilitäts- und Schutzmechanismen gegen die drohende Transparenz überlebenswichtig. Die Autoren betonen dabei weniger die Privatsphäre der Individuen, vielmehr liegt ihnen an der Abschottung der Institutionen: "Trotz aller politischen Phrasen über die segensreichen Vorzüge der Transparenz herrscht in den Zentren der Macht weiterhin Geheimhaltung - und das aus gutem Grund". Und den guten Grund liefern natürlich die Naturwissenschaften: "Eine biologische Betrachtung macht deutlich, dass Transparenz nicht nur Vorteile hat". So können wir bei einer transparenten NSA o. ä. "nicht ausschließen, dass unsere Nachrichtendienste dauerhaft geschwächt werden und künftige Gefahren schlechter erkennen". Der letzte Satz beeilt sich dann aber doch mit der Forderung, dass man alles "dem Wohl des Individuums unterwirft", wobei dies nicht aus dem Kambrium abgeleitet zu sein scheint. Insgesamt fragt man sich, ob die Autoren den kambrischen Vergleich als amüsante Analogie, ob sie ihn deskriptiv oder gar normativ verstehen. Letzteres scheint sich als naturalistischer Fehlschluss an manchen Stellen Bahn zu brechen. - hhp