Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

| Anthropologie | Englisch | Soziobiologie

Trustworthy vs lustworthy: the psychology of attraction - Times Online

"Ähnlichkeit ist vertrauensfördernd, aber nicht lustfördernd": Auf diese Kurzformel bringt Lisa DeBruine von der Universität Aberdeen ihre soziobiologischen Erkenntnisse. Versuchspersonen zeigten zu Menschen, die ihnen ähnelten, größeres Vertrauen als zu anderen. Die evolutive Wurzel davon ist die unbewusste Annahme, dass Ähnlichkeit auf Verwandtschaft schließen lasse - und damit vertrauensfördernd sei. Umgekehrt sei der Mensch darauf programmiert, nahe Verwandte sexuell unattraktiv zu finden, wodurch die Partnerwahl in den Zielkonflikt vertrauensvoll vs. lustvoll gerate. Partnerwahl spiele sich daher im Mittelfeld ab. Dies erkläre, warum wir geneigt seien, Partner zu wählen, die unseren Eltern ein wenig ähneln. Hat Ihr Partner etwa die gleichen Augen wie Ihr Vater? Jetzt wissen Sie, warum! hhp -- PS: Experimentieren Sie unbedingt auf DeBruines Website mit Gesichtserkennung und -manipulation.

Erstellt von hhp | | Englisch | Evolution | Anthropologie

Research Indicates Earlier Debut in Europe For Refined Stone Tools - New York Times

Mit paläomagnetischer Datierung konnte herausgefunden werden, dass in Europa eine fortgeschrittenere Werkzeugherstellung schon vor ca. 800.000 Jahren stattfand - bisher ging man von 200.000 Jahren aus. Diese Erkenntnisse tragen zu der wachsenden Evidenz bei, dass der Mensch früher von Afrika nach Europa kam als bislang angenommen. Fraglich sei noch die Migrationsroute. Die Forscher vertreten die "provokative", aber gut begründete Interpretation, dass sie weniger über Nahost als vielmehr über Gibraltar verlief - hhp

Erstellt von hhp | | Interdisziplinarität | Neuer Atheismus | Englisch | Anthropologie

Science Is in the Details - New York Times

Francis Collins, ehemaliger Kopf des Human Genome Project, ist als Direktor der National Institutes of Health nominiert worden. Und schon ärgern sich die militanten Atheisten. Nicht weil Collins Christ ist, sondern weil er "versierter Wissenschaftler und ein aufrichtiger Gläubiger" - und damit ein lebendes Zeugnis für die Vereinbarkeit ist. Genau diese Kombination behagt Sam Harris, Autor des vorliegenden Op-Ed, gar nicht: "Müssen wir wirklich die Zukunft der biomedizinischen Forschung einem Mann anvertrauen, der allen Ernstes glaubt, dass das Wesen des Menschen naturwissenschaftlich nicht verstehbar ist?" Gegenfrage: Sollten wir die biomedizinische Forschung einem Mann anvertrauen, der den Menschen restlos auf Naturwissenschaft reduziert? Klar, für Atheisten müssen Leute wie Collins ein Dorn im Auge sein; rationale Wissenschaftler, die sich vom Atheismus zum Theismus bekehren - ohne dement zu sein. Das passt nun so gar nicht in das Bild von Religion als infantiler Wahnvorstellung - hhp