Unsere Diskussionsforen

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Auf unserer Website „theologie-naturwissenschaften.de“ werden pro Jahr vier bis sechs Leitartikel von prominenten Autoren aus dem Themenfeld Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften veröffentlicht. Wir laden Sie ein, zu diesen Leitartikeln ins Gespräch zu kommen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht mit je einer prägnanten These pro Leitartikel. Der weiterführende Link führt Sie dann direkt zum Leitartikel. Dort können Sie gleich unter dem Artikel einen Diskussionsbeitrag schreiben und ins Gespräch kommen.

Genomediting am Menschen

Was erwarten, erhoffen und befürchten Sie von den neuen Möglichkeiten?

Nahtoderfahrungen religionswissenschaftlich betrachtet

Was halten Sie von dem Erklärungsansatz von Prof. Schlieter?

Aktueller Kommentar in der Diskussion zum Artikel:

Alois Serwaty
05.05.2017 15:50:07
Die Ausführungen des Verfassers sind für mich ein Beleg für die Defizite einer rein akademisch ausgerichteten Diskussion über diese noch weitgehend unverstandenen Phänomene. Forschungsergebnisse, die nur Teilaspekte berühren, werden ungeniert auf das Gesamtphänomen übertragen. Die Erklärungs- und Deutungsangebote des Verfassers sind nicht weniger spekulativ als die subjektive Deutung der Nahtoderfahrenen. Welchen Aussagewert haben erhöhte Hirnaktivitäten in unmittelbarer Todesnähe bei Ratten oder auch beim Menschen, wenn in keinem Experiment ein eindeutiger Zusammenhang zwischen einer Hirnaktivität und einer tiefen, sinnstiftenden inneren Erfahrung aufgezeigt werden konnte? Ich wünschte mir etwas mehr "Demut" diesen Erfahrungen gegenüber, etwas mehr Vorsicht und Zurückhaltung gegenüber voreiligen Erklärungs- und Deutungsversuchen. Wir müssen uns noch mit Teilergebnissen begnügen und das Gesicherte vom Hypothetischen trennen. Alles andere sind untaugliche Versuche einer Erklärung.

Was meinen Sie? Vertragen sich Religion und Evolution?

Diskussion zum Leitartikel von Michael Blume

Aktueller Kommentar in der Diskussion zum Artikel:

Thomas Waschke
03.06.2017 08:42:29
Aus meiner Sicht hätte es genügt, den einen Satz zu schreiben (Ende der Einleitung):

"Heute zeigt sich im Ergebnis ein Bild, das große Unterschiede in der Akzeptanz der Evolution zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften aufzeigt."

Damit ist eigentlich alles gesagt, und der Rest von Blumes Artikel trägt nicht viel zur Erhellung der Problematik bei. Wichtig wäre eine präzise Definition dessen, was unter 'Evolution' und 'Religion' zu verstehen ist, wobei im letzten Fall noch zwischen Religiosität (biologisch evolviert) und Religion (tradigenetisch evolviert) differenziert werden müsste. Dann hätte der Artikel gelingen können.

Der Hauptteil des Artikels ist aber schlicht 'Thema verfehlt'. Blume beschreibt dort, was ihn umtreibt und womit er sich beschäftigt, aber das hat mit dem Thema des Artikels wenig bis nichts zu tun. Zumindest nicht, wenn man mehr als eine Apologetik des christlichen Glaubens als Ziel hat.

Mythos und Wirklichkeit des mittelalterlichen Glaubens an eine flache Erde

Haben Sie schonmal von der Annahme einer flachen Erde gehört?

Aktueller Kommentar in der Diskussion zum Artikel:

Lutz Schnelle
28.04.2019 14:18:33
Das Postulat einer "flachen Erde" ist schon rätselhaft. Im Mittelalter nannten wir die Fläche "Weltscheibe" und daran haben wir geglaubt.

Diese Bild stammt aus dem 16. Jhd. und steht für das Ende des Weltscheibenglaubens:

https://i.pinimg.com/originals/bd/5c/2e/bd5c2e4da748641b77e703a1a58d5ce1.jpg

Hier steht Archimedes auf der Weltscheibe. Die Kugel ist zusammengeschrumpft zur Fläche.
Interessant an dem Bild ist, daß die astrologischen Elemente (Sternzeichen) noch da sind, aber es sind Relikte der stillstehenden Kugelerde (geozentrisch).

https://c8.alamy.com/compde/kj1jef/griechische-abbildung-mit-der-darstellung-der-vier-elemente-erde-luft-wasser-und-feuer-durch-die-kuppel-der-fixsterne-umgeben-auch-dargestellt-ist-thale-konzept-der-flachen-erde-auf-dem-wasser-schwimmend-die-zentrale-figur-im-bild-archimedes-darstellt-vom-16-kj1jef.jpg

Der "Reichsapfel" wird von vielen Autoren auch als Beweis eines antiken Glaubens an die Kugelerde herangezogen, aber der hat damit nichts zu tun, sondern ist das Symbol des Universums mit dem Thron Gottes darauf.

Das Bild der Hildegard von Bingen gilt auch als Beweis für den Kugelglauben, aber das ist Aberglaube. Im Mittelalter ist der Schöpfungsmythos oft als Kreis mit Pflanzenbewuchs dargestellt worden.

https://hildegard.center/wp-content/uploads/2015/01/DSC09872.jpg

Mein Lieblingskönig, Otto der Große, hält die Weltscheibe in der Hand. Die Statue steht im Magdeburger Dom.

https://bilder4.n-tv.de/img/incoming/origs662255/9732732015-w1000-h960/magdeburg2.jpg

Die Kugelerde ist im Mittelalter ganz einfach vergessen worden. Sowas soll passieren.

Aber ich möchte noch die Formel zur Berechnung der Erdkrümmung einfügen, um den Irrwitz der Kugelerde deutlicher zu machen.

h = 6371,22 - √ ( 6371,22² - (sin ( km * 360 / 40031.56 ) * 6371,22 )² )

Zum Überprüfen der Formel gebe man den Erdradius: 40031.56 / 4 (Viertelkreis) ein und sollte 6371,22 km Höhe (h) erhalten.

Das Zeichen vor der Klammer ist ein Wurzelzeichen, je nach Zeichensatz kann es passieren, daß es falsch dargestellt wird.

Worüber Kritiker und Sympathiesanten bedenklich schweigen, daß eine 100 km entfernt liegende Stadt 785 m unter dem Horizont (Tangente) läge.

Die Krümmung muß zwingend das errechnete Maß aufweisen, anderenfalls könnte nicht eine so ideale Kugel entstehen, wie sie die Nasa präsentiert.
Auch ein Rotationselipsoid ist absurd, weil das
a. die Frage aufwirft, warum sich nicht alles Wasser am Äquator sammelt und
b. steile Gefälle hätte, sagen wir, dann hätte h eine Höhe 2 km auf 100 km.

Kopernikus hat übrigens nur die Dokumente von Aristarchos 320 v.Chr. von Samos wieder entdeckt und Galilei hat sie nur veröffentlicht.
Aristarchos heliozentrisches System ließ sich in der Antike nicht durchsetzen.

Mit der Berechnung lassen sich nun allerlei einfache Experimente machen. Da kommt aber jeder selber drauf, der guten Willens ist. Typ Baumwipfel in 10 km Entfernung.

Die Bibel ist kein Beweis für die Weltscheibe, sie ist nur ein Beweis des Glaubens daran.

Mit christlichen Grüßen

Was weiss die Hirnforschung heute?

Kann die Theologie etwas zu dieser Diskussion beitragen?

Was halten Sie von Homöopathie?

Edzard Ernst ist in seiner kritischen Stellungnahme überzeugt, dass die Homöopathie auf Annahmen beruht , die mit unseren heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht in Einklang zu bringen sind. Auch sei das Postulat, sie sei völlig ungefährlich, schlichtweg unrichtig. Wie stehen Sie dazu?

Aktueller Kommentar in der Diskussion zum Artikel:

Gustav Sucher
11.10.2018 06:35:10
Hallo, meine Mutter macht alles mit Homöopathie. Sie schwört auf diese Theorie. Mein Bruder dagegen sagt immer, dass das nur Zucker sei. Aber ich finde, dass Homöopathie wirklich interessant ist, wenn die Inhaltsstoffe von Pflanzen kommen, die uns auch schon früher sehr geholfen haben. Danke für die Infos! https://www.millratherapotheke.de/homoeopathie/

Was ist Bewusstsein?

Offene Diskussion zu einem schwierigen Thema

Aktueller Kommentar in der Diskussion zum Artikel:

Jörg Lenau
01.05.2019 17:59:48
Das elementare Mißverhältnis gegenüber dem Bewußtsein basiert einerseits darauf, daß es nie in sich selbst ergründet wurde, worüber es nämlich einzig überhaupt erfahrbar ist und andererseits auf der Unkenntnis gegenüber der Funktionalität der Wahrnehmung. Darüber lösen sich die Rätsel auf, in der alle miteinander fest stecken. Das Bewußtsein kann man nicht 'den Augen ersichtlichlich' machen, da die Wahrnehmung darauf beruht, einzig Wirkungen wahrzunehmen und somit generell das Sein darüber einzig erfahrbar ist. Gemäß dem konnte man in der Wissenschaft auch nicht die raumerfüllende (materielle) Substanz ausfindig machen, wohingegen man in der Philosophie jedoch die elementare Infragestellung aufbrachte, ob die Kraft gegenüber dem Stoff eine Substanz sei oder das Bewegende. Ich habe in den letzten 30 Jahren die Erforschung des Bewußtseins im Selbst durchgeführt und beschäftige mich heute mit der Aufklärung. Mehr dazu auf meiner Internetseite: http://www.sya.de/